Friedrich-Zucker-Str. 1 | Tel.: +49 3641 603591 | Öffnungszeiten: Mo., Di., Do., Fr.: 08.00 – 18.00 Uhr & Mi.: 08.00 – 13.00 Uhr & Sa.: Geschlossen
Frühlingsputz: von Hand oder vom Roboter – Sie entscheiden!

Die Sonne scheint, die Vögel zwitschern und der Kalender steht bereits auf dem Monat April. Höchste Zeit, sich dem alljährlichen Frühjahrsputz zu widmen und die verstaubte Winterhöhle wieder auf Vordermann zu bringen. Und welches Gerät darf beim Großreinemachen nicht fehlen? Richtig, der Staubsauger. Der Klassiker des Putzequipments bietet gerade in diesen Tagen aber viel mehr als nur Staubfreiheit. Welche Evolutionsstufen es gibt und was sie in petto haben, das beleuchten wir heute in diesem Artikel.

Der Klassiker, neu aufgelegt

Wer einfach nur staubsaugen möchte, wie er es von klein auf kennt, ist mit dem klassischen Staubsauger nach wie vor gut beraten. Denn die Hersteller haben die letzten Jahre nicht geschlafen und bieten dem Kunden eine Vielfalt an Varianten. So können Sie wählen zwischen  Modellen mit Beutel (leiser, allergikerfreundlicher) oder ohne (langfristig kostengünstiger, umweltfreundlicher). Darf es zum Beispiel ein Bürstensauger sein (empfehlenswert bei großen Teppichoberflächen) und wünschen Sie spezielle Pollen- oder Tierhaarfilter? Die Auswahl ist riesig und für jede Gelegenheit gibt es den passenden Staubsauger – wie Sie ihn von Oma kennen, nur so frisch wie nie.

Gerade für Pollenallergiker bricht jedes Jahr im Frühling wieder eine schwere Zeit an

Doch die Symptome lassen sich durch einige einfache Maßnahmen lindern. Ein Allergiker-Staubsauger kann helfen, die Raumluft in Ihrem Zuhause von Allergenen zu befreien. Das nützt nicht nur Pollen-, sondern auch Tierhaar- und Hausstaubmilbenallergikern.

Wählen Sie zwischen zwei Arten von Allergikerstaubsaugern: Trockenstaubsauger reinigen die Raumluft durch einen HEPA-Filter von Schwebstoffen. Wasserstaubsauger binden Staub und Allergene im mit Wasser gefüllten Staubbehälter besonders effektiv, allerdings sind sie auch etwas aufwendiger in der Wartung.

Akku-Staubsauger: nicht mehr Strippenzieher

Für alle Saugfreunde, die sich etwas mehr Mobilität und Bewegungsfreiheit wünschen, gibt es eine große Vielfalt an Akku-Staubsaugern. Egal ob als leichter Handstaubsauger oder vollausgestatteter Kompakt-Sauger: Hier kommt jeder auf seine Kosten. Wichtig: Beim Kauf eines solchen Gerätes sollten Sie unbedingt auf die Saugleistung (Watt) und die Akkulaufzeit achten. Wer zu billig kauft, wird leider oftmals enttäuscht auf beiden Gebieten und ärgert sich bei 5-10 Minuten Laufzeit über mäßige Saugergebnisse.

Wandstaubsauger: der Sauger als Teil des Hauses

Vorbei sind die Zeiten, als denen Sie Ihren Staubsauger mühevoll durchs ganze Haus tragen mussten – mit einem praktischen Wandstaubsauger-System. Die Technik dahinter ist denkbar einfach: Im Geräteraum des Hauses wird ein Zentralgerät installiert. Anschließend werden im Haus je nach Bedarf diverse Saugdosen (ähnlich einer Steckdose) verbaut, die versteckt in der Wand mit dem zentralen Sauggerät verbunden sind. Alles was Sie tun müssen: Ihren mobilen Saugschlauch an die Dose stöpseln und lossaugen – schleppen und anecken sind passé. Diese bequeme Lösung eignet sich besonders für Neubauten.

Integrierte Wischfunktion: zwei Seelen in einer mechanischen Brust

Für alle, die ihre Böden nicht nur staubfrei, sondern auf Hochglanz gewienert haben wollen, gibt es ebenfalls die passende Haushaltshilfe: Diverse Hersteller bieten Staubsauger mit integrierter Wischfunktion an. Während Sie im einen Moment noch ihre Böden oder Teppiche saugen, machen Sie per Knopfdruck (oder Wechsel des Saugkopfes) aus Ihrem Staubsauger einen Nasswischer für glatte Böden. Das spart nicht nur Platz im Schrank, sondern auch eine Menge Zeit, die Sie in der Frühlingssonne verbringen können.

Saug- und Wischroboter: dienstbare Geister

Wie schön wäre es, wenn Sie von der Arbeit nach Hause kommen und Ihre Böden wären jederzeit blitzeblank? Spätestens seit der Erfindung der autonomen Saug- und Wischroboter ist dieses Szenario kein Traum mehr. Die Roboter lassen sich normal an der Steckdose aufladen. Nach einer kurzen automatischen Vermessung des Raumes setzen sich die kleinen Helferlein dann im von Ihnen eingestellten Zeitraum und Wirkungsradius in Bewegung. Und dank Erkennungssoftware, umschiffen sie jedes Hindernis und sorgen im gesamten Raum für ein sauberes Ergebnis. Sie können sich dieweil zurücklehnen und genießen.

Doch es gibt noch mehr: Spezialsauger

So können Sie mittlerweile auch Ihren Ausblick in den Garten streifenfrei genießen dank sogenannten Fenstersaugern. Und für alle, die den Winter vor dem Kamin verbracht haben, sorgen Aschesauger dafür, dass der Staub der vergangenen kalten Tage das Haus verlässt. Zudem findet sich natürlich auch für jeden Boden – vom Flokati bis zum Industrieboden – eine spezialisierte Lösung.

Unsere Empfehlung: Schauen Sie ganz genau hin, welche Ansprüche Sie an Ihren Staubsauger haben, lassen Sie sich im Geschäft professionell beraten und finden Sie ihren neuen Frühjahrsputzhelfer.

In diesem Sinne: Gut Putz und bleiben Sie gesund!